Jan Böhmermann oder die Bubi-Kartoffel müffelt neoliberal

Jan Böhmermann oder die Bubi-Kartoffel  müffelt neoliberal

Eine satirische Aufarbeitung.

Da Jan Böhmermann ja auf Dichter und Denker steht und ihm Satire wichtig ist, hätte ich auch mal ein Gedicht (Satire auf seinem Erfahrungsniveau) nebst Begleittext für ihn.

Pubertär, feige und gemein,

kann nur Jan B sein

Statt substentieller Kritik,

hat er den Pornokick

Er bedient Penäler’s Klischee

aus seinem Gehirn-Frikasse

Er macht engagierte Arbeit schlecht

dreht links lieber auf recht

Seine Fanschar feiert ihn ab

geistig schon im Grab

Statt Rebellion studierte er Soziologie

doch das schaffte er wohl nie

Kein Rebell, sondern armer Wicht

Middelclass-Wichser, mehr nicht

HIER ist BÖHMERMANN’S GEISTIGER SAMENERGUSS

„Sackdoof, feige und verklemmt,
ist Erdogan der Präsident.

Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner,
selbst ein Schweinepfurz riecht schöner.

Er ist der Mann der Mädchen schlägt,
und dabei Gummimasken trägt.

Am liebsten mag er Ziegen ficken,
und Minderheiten unterdrücken,

Kurden treten, Christen hauen,
und dabei Kinderpornos schauen.

Und selbst Abends heißt statt schlafen,
Fellatio mit hundert Schafen.

Ja, Erdogan ist voll und ganz,
ein Präsident mit kleinem Schwanz.

Jeden Türken hört man flöten,
die dumme Sau hat Schrumpelklöten.“

 

Vorab: Ich halte den bartlosen Ayatollah vom Bosperus, called Recep Tayyip Erdoğan für das Antibild eines Humanisten. Es geht hier nicht um ein Bauchpinseln eines Despoten, der mit tolitärer Regie sämtliche Errungenschaften der freien, pluralistischen Gesellschaft unter den Nebelgranaten des Nationalstolzes, Terrorverdachtes und Religionszugehörigkeit eliminiert. Ob Meinungs- oder Religionsfreiheit, das sexuelle Bestimmungsrecht sowie den ethischen Minderheitenschutz: Erdogan füsiliert alles. Das macht er ganz legitim, in dem er Beleidigungen, Gesetzesänderungen und Lügen benutzt. Lustig ist sein inszenierter Militärputsch. Wenn die Revolution seines Widersachers Gülen im Gange ist, bleiben dessen Revolutionsgroupies lieber bei einem leckeren schwarzen Tee und Simit zu Hause, anstatt Erdogan zu stürzen? Wer das glaubt, macht auch das Beinkleid mit der Zange zu und zieht den Hut mit dem Hammer auf. Erdogan hat der restlichen Welt ein U für ein X vorgemacht. Die Welt., besonders die europäische Gemeinschaft, schluckt diesen Abklatsch eines US-Schmierentheaters, denn Erdogan hält die Flüchtlingsströme auf und lässt sich das ganz doll dafür allementieren.

 

Die deutsche Satiresendung Xtra3 fasste mein Erdoganprofil in fluffige Zeilen zusammen, und packt es auf die Melodie von Nenas „Irgendwo, Irgendwie, Irgendwann.“ Das Video auf Youtube knallte durch die Decke und man hatte den ersten viralen, öffentlich-rechtlichen Politikhit. Der deutsche Botschafter wurde, ob dieses Beitrages, von der Türkei einbestellt und man verlangte eine Entschuldigung, was Deutschland verweigerte.

 

Da sieht Jan Böhmermann und sein Team ihre Chance sich billig an den Erfolgszug zu hängen. Sie verbacken in der blitzkrieggescheiten germanischen Phrasentorte, die im Gesicht des Präsidenten landen soll, die Ansammlung von schlechten Türkenklischees, über Ziegenficken, Knoblauchschwaden und kleine männliche Gemächter. Die süssig-klebrigen Sexphrasenstücke und dummdreisten Klischees über die Türkei und den Türken ist hip, leicht zu konsumieren und verschafft Aufmerksamkeit. Es ist Kost ohne Nährwert, macht ein träges Hirn und füttert den Körper zu einem adipösen Monstrum an.

 

Böhmermann passt, bewaffnet mit seinem Seitenscheitel und Krawatte, in dieses neoliberale Lebensgefühl der Generation Blitzkrieg Reloaded. Einzig Bashing gegen alles, was auf Solidarität, Gemeinschaft und Hilfe, Respekt fusst, wird angeschossen und dann ganz schnell beerdigt. Jan Böhmermann das listig-lustige Stricherchen des europäischen Neonliberalismus, dessen Ego auf persönlichem Eigentum fusst, dass sich schnell und ungehemmt mehren muss. Leider muss die Solidargemeinschaft, die ein Kostenmonstrum der sozialen Marktwirtschaft ist, lerr ausgehen. Der Neoliberalismus will keine sozialen und ökologischen Probleme lösen. Rechte geniesst nur der materiell Besitzende. Gut, gegen die AFD etc. bezieht er auch Front, aber das machen Alle. Das tut nicht weh, gibt Karmapunkte und sollte sich der politische Wind drehen, dann ist es Satire gewesen. Wo ist die totale Dreistigkeit ? Hier ist der Föhrer!! Upps Böhmerrrmann.“ Herrlich drischt er auf die medial Schwächeren ein und sein Völkchen jubelt ihm im Ehrenfelder Rattenloch, was als Fernsehstudio dient, zu. Immer debil in die Kamera grinsend.

Zur fachlichen Kritik des Gedichtes muss ich meinen geistigen Bruder Timmo Strohm ein bisschen zu Rate ziehen, der eine dreizehnseitige Abhandlung zum Gedicht schrieb. Das heisst, dass in meinem pathetischen Geschreibsel, jetzt die intellektuelle Tiefe Einzug hält. 

„Bei dem Gedicht handelt es sich um eine sehr einfache, freie Gedichtform: zwölf Strophen mit je zwei Zeilen, die 24 Verse stets im Paarreim. In der ersten Strophe leichte Assonanz „verklemmt-Präsident“, Endsilbe „-emmt“ auf Endsilbe „dent“ gereimt. Das Versmaß ist unrein bzw. häufig fehlerhaft: teils Trochäus, teils Jambus, sieben bis neun Silben in den Versen, vierzehn im Schlußvers. An Stellen, an denen die Betonung unregelmäßig ist, könnte man auch von einem Knittelvers reden. Der mündliche Vortrag enthielt keine klar akzentuierte Rhythmik.“

Beispiel: Strophe IX, Verse 17 & 18:

von Ankara bis Istanbul weiß jeder, dieser Mann ist schwul

Dieser Vers lässt sich in reinem Jambus lesen, zweihebiges Versmaß, betont wird jeweils die zweite Silbe (hier unterstrichen dargestellt).“

 

Das schafft ein überlegendes Gefühl, von einem, der nicht über sich selbst lachen kann, sondern versucht Alle auszulachen. Das hat bei Böhmermann Tradition. Sei es beim Kölner Fussballidol Poldi, den er damals für schwächer hielt oder beim Fotografen Martin Langer, der ihn abmahnte, weil er das Bild zu Ausschreitungen von Rosstock-Lichtenhagen aus dem Jahr 1992 ohne dessen Genehmigung nutzte. Die Abmahnung des Fotografen, nahm der kleine Jan zum Anlass einen Shitstorm gegen den Fotografen loszutreten. Beim Klauen erwischt, prollt der Dieb herum. Das ist neoliberal, denn der Dieb meint er sei der Polizist. Nun ja er ist halt ein Polizistensohn, also da Vater tot, auch ein geexter Polizistensohn. 

Der Sänger der Toten Hosen, Deutschlands erfolgreichste Band, Campino engagiert sich vielseitig. In der Tradition von Bob Geldorf’s Band Aid für die Armen und Hungernden in Afrika, hat Campino eine deutsche Version vorbereitet. Jan hat ja auch ein Buch herausgebracht und vielleicht hat er sich entlarvt gefühlt, dass der Manager der Toten Hosen anmerkte, ob die Erdoganaffaire auch der Buchpromotion diente. Also versucht er seinen Doktortitel in medialer Schlammschlacht komplett ausspielen. Dazu bedarf es erstmal schnell funktionaler Thesen:

1.These: 

Alle in der Plattenindustrie sind korrupt und nicht auf Inhalte aus.

2.These :

So berühmte Leute wie Campino meinen nichts ernst, sondern machen alles   um Geld zu verdienen. Für ihn ist das Motto Gegen Hunger zu sein, Mittel zum Zweck. 

3. These:

Alle Künstler, die sich an solchen Projekten beteiligen, wollen nur Ruhm und Ehre und meinen es auch nicht ernst.

4. These: 

Mit so einem Video und CD wird soviel Geld verdient und nur ganz wenig landet bei den Hilfsbedürftigen.

 

 

Jan bohrt da wie irrsinnig nach und konstruiert sich einen zusammen, warum das Bandaid-Projekt von Campino und seinen musikalischen Mitstreiter verlogen ist, weil es den Intiatoren/Mitwirkenden, nicht wie dem lieben Jan, um Menschen geht.  Jan B macht auch musikalische Persiflagen, in dem er sich an der bösen Musikindustrie und deren Erfolgshits vergreift. Das macht er nur aus völligem Idealismus und weil er so ein guter Mensch ist. Jan ist so beschäftigt mit sich, dass er das Umtexten denen überlässt, die auch für andere Musiker schreiben. Das Donald-Trump-Prinzip mit Steinen zu schmeissen, wenn man im Glashaus sitzt, ahmt Jan perfekt nach. Jetzt muss nur wieder das schwammige Satireettikett auf seine Machwerke gepappt werden und damit veredelt man diese zur Qualitätsunterhaltung. Das ist für die ganzen neoliberalen, hellbraunen Hipsters und Nerds das Fanal sich einmal richtig auszulachen. Jenes Pack, was immer steif Zaungast bei den echten Parties war und an den Limos nuckelte. Überflüssig zu überlegen, ob Campino auch die Kanzlerin angrufen hätte, wenn Erdogan ihn verklagt hätte. Aber im Gegensatz zu Jan, schreibt der ja auch seine Texte meistens selber. Darüber hinaus fährt Campino auch nach Afrika und lässt sich für seine Einstellung gegen Atomkraft auch mal von Berliner Polizisten verprügeln. 

Böhmermann verschafft sich weltweit eine Pole-Position in der nationalen und internationalen Medienwelt, in dem er Erdogan richtig absaut und alle sexualisierten Beleidigungen nutzt. Vor Gericht scheitert Erdogan/Erdowahn mit seiner Klage.Aber der liebe Jan B. wurstelt weiterhin in seinem kleinen kargen Studio in Köln-Ehrenfeld zur selben Sendezeit herum. Auch sein Buch, selbst eine aktualisierte Neuauflage, sowie seine Hörbücher sind nicht in der Top-20 der Buchverkaufscharts gelandet. Irgendwie hat der Böhmermann es mit dem erfolgreichen Marketing noch nicht heraus.